“Löwenstarker” Auftritt des STV Reiden

Am Samstag, 16. März fanden in Willisau bereits zum zweiten Mal die Leuespeli statt. An diesem Wettkampf in Turnierformat bestreitet jede Kategorie ihr eigens für sie konstruiertes Spiel. Alle Spiele knüpfen dabei an die klassische Variante des «Brennballs» an.

Bei den Jüngsten in der Kategorie 1 massen sich insgesamt 15 Teams gegeneinander in der sogenannten «Löwenjagd». Dabei treten jeweils zwei Mannschaften gegeneinander an und versuchen, mit ihrem Ballwagen so viele Plüschlöwen wie möglich zu sammeln. Während das eine Team immer in einer Zweiergruppe mit dem Ballwagen auf Löwenjagd ging, spielte das andere Team die «menschliche Uhr»: ein Kind wurde in einen Ballwagen gesetzt, der dann von den anderen Mannschaftsmitgliedern an einer Schnur eine bestimmte Strecke gezogen werden musste. Sofort wenn diese «Uhr» abläuft muss das Zweierteam, das gerade auf Löwenjagd ist, ausgewechselt werden. In der Halbzeit werden dann die Rollen der beiden Mannschaften getauscht. Als Sieger verlässt das Spielfeld, wer mehr Plüschlöwen gesammelt hat. Dank den überzeugenden Jagdkünsten durften sich unsere Jüngsten über den 11. Schlussrang freuen.

Auch beim «Ringschmuggel», dem Spiel der Kategorie 2, treten zwei Mannschaften gegeneinander an. Die Laufmannschaft wirft wie beim klassischen Brennball einen Ball ins Feld und absolviert dann mit einem Tauchring in der Hand die Laufstrecke. Speziell beim Ringschmuggel ist die Schmugglermatte in der Mitte. Befinden sich nämlich zwei Kinder der Laufmannschaft gemeinsam auf dieser Matte, so kann der zweite Läufer dem ersten seinen Tauchring übergeben, ihn also «schmuggeln». Nur der geschmuggelte Ring wird am Ende der Laufstrecke als Punkt gezählt. Währenddessen muss die Fangmannschaft, von der jedes Fänger mit einem Reifen ausgestattet ist, diese aufeinanderstapeln, sodass ein Reifenturm entsteht. Sobald sie den geworfenen Ball im Turm versenkt haben wird der aktuelle Läufer gebrannt und das nächste Mitglied der Laufmannschaft kommt zum Zug. Die Jugi des STV Reiden erschmuggelte sich mit viel Willens- und Kraftaufwand den verdienten 8. Rang.

Das Spiel der Kategorie 3 nennt sich «Städtlirally». Die Aufgabe der Läufermannschaft ist eine Einfache: ein Teammitglied wirft einen Ball auf ein Tschoukballnetz, worauf ein Läufer einen festgelegten Rundparcours absolviert. Gestoppt wird der Läufer von der Fangmannschaft, die den Ball so schnell wie möglich gegen das Basketballbrett werfen muss. Der Clou dabei ist, dass drei markierte Mitglieder der Fangmannschaft den Ball zuerst berührt haben müssen. Auch hier platzierte sich der STV Reiden dank überragendem Taktikverständnis und viel Einsatzbereitschaft auf dem 8. Rang.