Es war einmal vor nicht so langer Zeit – nämlich am 14. September – ein Anlass in der Stadthalle, der sich Polyathlon nennt. Auch die diesjährige Ausgabe lockte zahlreiche Turnerinnen und Turner im ganzen Verbandsgebiet und sogar darüber hinaus an. So auch eine Delegation des STV Reiden. Unter dem Motto «Märchenwelt» galt es wiederum insgesamt sieben Disziplinen, sowie den berühmtberüchtigten Polyathlon-Parcours zu absolvieren. Von unseren Märchenheldinnen und -helden wurde Ausdauer, Kraft und Wendigkeit abverlangt, um sich den Zahlreichen Gefahren zu stellen und sie erfolgreich zu meistern. In der Disziplin «Froschkönig» galt es dessen goldenen Ball über einen Langbank zu rollen, ohne dass er runterfällt. Danach so schnell wie möglich mit drei kräftigen Froschsprüngen zum Wendepunkt um des Königs Ball dem nächsten Teammitglied zu übergeben. Auch als Zauberlehrling muss man heutzutage diverse Qualitäten unter Beweis stellen. Nicht nur der richtige Hut mit der Märchenkarte darin ist zu finden, nein: um zum Zauberhut zu gelangen, muss der aspirierende Zauberer Rollbrett fahren. Das ganze natürlich so schnell wie möglich, welcher Zauberermeister wartet schliesslich schon gerne auf seine Märchenkarten? Ausdauer und Geschwindigkeit waren auch im Spiel «Schneewittchen und ihre Zwerge» unabdingbar. Dabei musste der giftige Apfel der bösen Hexe so schnell wie möglich von Zwerg zu Zwerg im Kreis übergeben werden. Wichtig dabei: der Teufelsapfel darf weder geworfen werden, noch zu Boden fallen!

Besonderer Höhepunkt und grösste Augenweide der Märchenwelt, die jedes Kinder- und Erwachsenenherz höherschlagen liess, war jedoch der Polyathlon-Parcours. Auf einer riesig anmassenden Fläche wurde ein gewaltiger Parcours aufgebaut, der den Heldinnen und Helden des STV Reiden absolut alles abverlangte. Gestartet wurde der Hindernislauf in einer gemütlichen Lounge. Kaum fiel jedoch der Startschuss suchten die Athletinnen und Athleten den Weg ins Ziel, so wie Hänsel und Gretel den Weg nach Hause gesucht hatten. Laufen, sprinten, kriechen, springen – auf unterschiedlichste Weise wurden die diversen Hindernisse überwunden. Zu diesen zählten unter anderem ein mit Ballons gefülltes Netz und ein schwindelerregend hoher Turm. Der Klassiker, nämlich zwei Autos, die überlaufen werden mussten, fehlte auch dieses Jahr nicht. Kurz vor dem Ziel stiegen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Dornröschens Kitsch-Kutsche und suchten im Ballbad so schnell wie möglich den Schlüssel zur letzten Tür. Auf der Zieltribüne angekommen drückte der letzte Athlet den roten Knopf, um die Sirene zu betätigen und die Uhr zu stoppen.

Rangierungen

Kat. A: STV Reiden 1 (12)
Kat. B: STV Reiden 2 (9), STV Reiden 3 (20)
Kat. C: Jugi Reiden 4 (7), Superblitz (8), Jugi Reiden 5 (18), Jugi Reiden 7 (25)
Kat. D: Jugi Reiden 8 (5), Jugi Reiden 9 (9), Jugi Reiden 10 (18)