Eine anstrengende Kilbi wurde uns gewünscht. Was ja im Endeffekt im positiven Sinne gemeint ist, denn wenn es eine anstrengende Zeit ist, dann lohnt sich der Aufwand auch.

Als am Freitag um 17:00 Uhr die Hauptstrasse gesperrt wurde stand die Aufbaucrew bereit zur Arbeit. Der Aufbau kam gut voran, so konnten beträchtliche Vorbereitungen für den Kilbibetrieb getätigt werden. Nach 5 Stunden Arbeit wurde im Rest. Sonne der Abend mit einem wohlverdienten Feierabendbier abgerundet.

Ab Samstag war das ganze Team gefordert. Es erfolgten doch immer wieder über mehrere Stunden andauernde schweisstreibende Zeiten. Das Zusammenspiel von Fritteuse, Grill, Buffet, Zubereitung und Service hat aber wieder einmal mehr hervorragend funktioniert und die Stimmung unter allen Helfern und Helferinnen war ausgezeichnet. Obwohl am Wochenende mit dem ESAF ein Grossanlass stattfand konnte der STV Reiden weder über mangelnde Besucher noch über mangelnden Einsatz der Vereinsmitglieder klagen. Selbst krankheitsbedingte Ausfälle beim Küchenpersonal wurden dank grosser Einsatzbereitschaft kompensiert.

Zum ersten Mal durften wir die Gäste in unserer gemütlichen Weinlounge bedienen. Dank dem sonnig warmen Wetter das ganze Wochenende über wurde diese sehr grosszügig gestaltet. Insgesamt acht verschiedene Weinsorten wurden angeboten und ausgeschenkt. Für die Einen war dies die ideale Überbrückung bis im Zelt ein Platz zum Essen frei wurde, für die anderen einfach ein gemütlicher und ruhiger Bereich in der Reiden Mitte, um die Seele baumeln zu lassen.

Am Dienstagmorgen stand dann noch der Abbau auf dem Programm. Nun sind die fünf Kilbitage bereits wieder Geschichte. Und wie im Vorfeld erwartet, waren sie auch anstrengend.